Aus- und Weiterbildung, Coaching

 

Meine Schulungen sind allen festangestellten oder freien medienschaffenden Kolleginnen und Kollegen zugänglich. Bitte wenden Sie sich direkt an mich oder an die jeweiligen Institute, an denen ich unterrichte. Für überbetriebliche journalistische Aus- und Weiterbildung zum Beispiel bei:

http://www.abp.de/

http://www.kfj.at/

 

Bewerbungen bei Journalistenschulen zum Beispiel bei:

http://www.djs-online.de/ 

http://www.holtzbrinck-schule.de/

http://koelnerjournalistenschule.de/schule

 

Wenn Sie interessiert sind an Inhouse-Schulungen, redaktioneller Konzeption und Weiterentwicklung oder Einzelcoaching, nutzen Sie bitte diesen Kontakt. 

Seminar-Termine (Auswahl von frei buchbaren Terminen 2017)

Redigieren, KfJ Wien, 29./30. Mai

Blattmachen, ABP München, 31.7 und 1. 8.

Redigieren - mit leichter Hand (für Routiniers) ABP München, 20. und 21. Juli

Der Aufbaukurs. Nach vielen Jahren harten Arbeitens an den Texten anderer ist vieles Routine geworden. Nicht nur das Tugendhafte dieses selbstlosen Jobs. Hier kommt Erfrischung: Angewandte Methodik, Feilen am hartnäckigen Fall, Textkritik in Rollenspiel und Fallbeispiel. Baut garantiert auf. 

Feature und Magazinstory, ABP München, 13. bis 15. September (Einführung) und 23./24. Oktober (Textbesprechung)

Die Theorie ist nachzulesen in "Feature und Reportage" (UVK) von mir und meinem Kollegen Peter Linden. Die Praxis gibt es hier. Drei Tage geballte Einführung in das große Format des personalisierten und veranschaulichenden Erklär- oder Thesenstücks im kleinen Kreis. Magazingerechtes Zuschneiden eines Themas, Casting, Dramaturgie. Mit Übungen, Best-Practise, Diskussion der eigenen Ideen. Reichlich Zeit für Recherche und Schreiben, Und dann: zwei Tage lang hobeln, feilen, polieren. Da kommt was Druckbares raus.

 

 

"Kreatives Schreiben: Reportage und Dokumentarfilm", Peter Linden, St. Moritz, 28. Okt. bis 4. Nov. (buchbar über www.peterlinden.de). Am 4. November Reportage-Textanalyse

In diesem Seminar begegnen einander Reportage und Dokumentarfilm. Die Teilnehmer erfahren in der Theorie und erleben in der Praxis, wie sehr sich beide Gattungen ähneln. Sie lernen kreative Techniken, sie recherchieren, entwickeln eine Dramaturgie, erarbeiten ein Storyboard - und schreiben schließlich eine Reportage zu einem aktuellen Thema aus dem Engadin. Die Texte sind frei für eine anschließende Verwertung in deutschsprachigen Printmedien. An mehreren Abenden werden interessante, preisgekrönte Dokumentarfilme gezeigt und gemeinsam analysiert.(pl)